• Schwefel – ein lebensnotwendiges Element
    Ein wichtiger Artikel mit vielen Zusammenhängen, die für Pferdehalter wichtig zu wissen sind.
  • Ab sofort nur noch Behandlungspakete buchbar!
    Ersttermin zzgl. 3 Folgetermine – das ist das neue Behandlungspaket!
  • Pflanzenmythen in der Pferdewelt – Zyankali im Weissklee?
    Immer wieder begegnen mir Geschichten rund um Pflanzen und Pferde, die einem die Haare zu Berge stehen lassen. Grusel- und Horrorgeschichten allen voran, gibt es auch welche, die einen nachweisbaren Ursprung haben und sich aufklären lassen. Das Neuste, womit ich mich beschäftige ist: 𝗜𝗻 (𝗪𝗲𝗶ß)𝗸𝗹𝗲𝗲 𝘀𝗲𝗶 𝗞𝗮𝗹𝗶𝘂𝗺𝗰𝘆𝗮𝗻𝗶𝗱 (❞𝗭𝘆𝗮𝗻𝗸𝗮𝗹𝗶❞) 𝘂𝗻𝗱 𝗱𝗲𝘀𝗵𝗮𝗹𝗯 𝘄𝘂̈𝗿𝗱𝗲𝗻 𝗱𝗶𝗲 𝗣𝗳𝗲𝗿𝗱𝗲 𝗸𝗿𝗮𝗻𝗸.
  • Was haben Magengeschwüre mit dem Zungenbein und der Lendenwirbelsäule zu tun?
    Bei einem aktuellen Pferdefall war die Beobachtung, dass das Pferd zwar Gras isst, gerne auch Kräuter aus der Hand annimmt, sich beim Essen aber an der Halterin reibt. Bei Heu nimmt es einen Happen und läuft kopfschlagend davon. Die Halterin beobachtete auch, dass ihr Pony viele Fresspausen macht und an Gewicht verliert.
  • Die Kräuterweide
    Exzessive Pferdehaltung und Monokultur-Weideflächen zerstört die Natur, wo doch viele Pferdehalter sich die „Naturverbundenheit“ auf die Fahne schreiben. Diese sollte sich auch im Lebensraum widerspiegeln. Durch eine Kräuterweide entsteht ein kleines Biotop und die Bilanz fällt hierbei nicht nur für die Pferde positiv aus, sie trägt auch dem positivem Image der Pferdehaltung bei.
  • Pflanzenkunde I Stoffwechselthemen I Anatomische Zusammenhänge
    Ganzheitliche Pflanzenkunde und Anatomische Zusammenhänge Dargestellt an Stoffwechselthemen aus der Sicht der Bewegungsosteopathie für Pferde.
  • Hat mein Pferd Schmerzen? 5 Möglichkeiten, wie du dies herausfinden kannst
    In einem Kurzvideo mit dazugehöriger Checkliste + Erklärungen (3 DIN A4 Seiten) im PDF Format erfährst du 5 praktische Möglichkeiten, wie du dies feststellen kannst.
  • Die Vogelmiere
    Ein unterschätztes Super Food
  • Der Axthieb beim Pferd
    Ein ausgeprägter Axthieb hat negative, gesundheitliche Konsequenzen, die dringend behandelt werden sollten.
  • Giftpflanzen für Pferde – allgemein
    Wieso gibt es so viele schwammige Aussagen zu dieser „Giftthematik“ und auch viele Horrorstorys? Es wäre doch viel einfacher, eine Tabelle zu haben, in der verzeichnet ist, wie viel von welcher Pflanze toxisch wirkt. Doch so einfach ist das eben nicht.  
  • Blähbauch  I   Kolik    I   (symptomlose) Atemthemen
    Einige kennen sicherlich das Bild vom aufgeblähten Pferd, seitlich ragt ein fassartiger Bauch heraus und man hat das Gefühl, das Pferd würde gleich platzen. Oft heißt es „Oh Gott, was für ein fettes Pferd! Das muss dringend auf Diät.“
  • Der Thymian (Thymus vulgaris)
    Bekannt ist der Thymian als Gewürz- und Heilkraut in der Küche. „Sein würziger Geschmack ist etwas scharf und bitter, er wärmt von innen und durchdringt die Lungenbläschen, um festsitzenden Schleim abhusten zu können.“
  • Wenn das Korsett gesprengt wird
    iesem Video geht es um meine ersten Erfahrungen als Bewegungsosteopathin in Kombination mit der Pflanzenkunde und Pferden. Denn eines wurde mir bewusst: Bereits bei einem Ersttermin werden tiefliegende Prozesse angestoßen, die sich – einmal in Gang gebracht – ihren Weg nach Außen bahnen. Was das bedeutet, erfährst du in diesem Video.
  • Von der Heilung zur Nahrung ein ganzheitliches Beispiel aus der Praxis
    Ein Beispiel aus der jüngsten Praxis zeigt die Auswirkung ganzheitlicher Heilungsprozesse auf.
  • Beobachtung als Schlüssel – Kompetenz
    Wieso objektive Beobachtung so fundamental wichtig ist – ein Beispiel aus der Praxis.
  • Adspektion und Palpation vor dem Kräutercoaching
    Wieso erfolgt eine ganzheitliche Anamnese vor dem Kräutercoaching?
  • Sich mit Pflanzen verbunden fühlen – Was bedeutet das?
    Dieses „sich verbunden fühlen“ war damals für mich „normal“. Es ging jedoch verloren, ja war irgendwann gänzlich verschwunden.
  • Pferde und Mineralstoffe – Magnesium
    „Magnesium kommt in der Natur wegen seiner Reaktionsfreudigkeit nicht in elementarer Form vor. Als Mineral tritt es überwiegend in Form von Carbonaten, Silicaten, Chloriden und Sulfaten auf. In Form von Dolomit ist ein Magnesiummineral sogar gebirgsbildend, so z. B. in den Dolomiten.“
  • Winterkräuter für Pferde – Isländisch Moos (Cetraria islandica)
    Genau genommen ist das Isländisch Moos ein Flechte. Flechten sind Mischwesen aus Algen und Pilzen. Der irreführende Name kommt aus der Zeit, als zwischen Moos und Flechte noch kein Unterschied gemacht wurde. Es ist auch als „Fiebermoos“ oder „Hirschhornflechte“
  • Pferde und Mineralstoffe – Der Seetang (Ascophyllum Nodosum)
    Aktuell hoch im Kurs ist der Seetang. Trotz des fischigen Geruchs, wird er derzeit in getrockneter Form als Braunalge bzw. Seetang aus Island (𝘈𝘴𝘤𝘰𝘱𝘩𝘺𝘭𝘭𝘶𝘮 𝘕𝘰𝘥𝘰𝘴𝘶𝘮)“ sehr gierig verspeist.

Beitragsarchive I Ältere Beiträge :